RISTRUTTURAZIONE RUSTICO: WIEDERAUFBAU EINES ITALIENISCHEN LANDHAUSES

archimotion baut einen Rustico im Piemont (Italien) wieder auf und entwickelt ein nachhaltiges Konzept, das sich an der traditionellen Bauweise des norditalienischen Bauernhofs orientiert.

AUSGANGSLAGE:

  • Die baufällige Ruine des Rustico liegt 450 m über dem Meer in ländlicher Umgebung.
  • Das Grundstück ist einerseits geprägt durch die Alleinlage und den unverbaubaren Panoramablick auf die Ligurischen und Cottischen Alpen, andererseits durch fehlende Erschließung und teilweise starke Verwilderung der vormals teils landwirtschaftlich genutzten Flächen.

ZIELSETZUNG:

  • Der Entwurf des Rustico soll sich an seiner traditionellen Bauweise orientieren.
  • Auf der anderen Seite sollen moderne, ökologische Prinzipien und nachhaltige Bewirtschaftung dem nicht widersprechen. Neben den grundlegenden Aspekten der Ausrichtung im Gelände, Belichtung und Verwendung regenerativer Energie stehen Themen wie Cradle to Cradle (C2C) und Upcycling im Vordergrund.

ERGEBNIS:

  • Die Materialität und Farbgebung des Innenausbaus, das Kastanienholz des Dachstuhls, der Boden aus alten, geölten Eichendielen und der gekälkte Lehmputz spiegeln die Natur der umgebenden Landschaft wider.
  • Im Erdgeschoss ist traditionell die „cantina“ untergebracht, die eine offene Wohnküche mit Essplatz beinhaltet. Die Küchenmöbel sind gemauert und mit Arbeitsplatten in „pietra di Luserna“, einem Gneis aus den nahen Alpen, belegt.
  • Der Boden besteht aus handgeformten Cotto-Platten auf einer modernen Fußbodenheizung, die durch einen wasserführenden Kaminofen und zwei Solarpanele gespeist wird.
  • Im Obergeschoss befindet sich der „soggiorno“ (it. Wohnraum), der zwei Drittel der Grundfläche mit einer Höhe von ca. 4,80 m einnimmt. Das andere Drittel beinhaltet das Bad und einen kleinen Arbeitsplatz mit einer Deckenhöhe von 2,40 m. Diese sind unter dem Dach mit einer zum Wohnraum offenen Galerie überdeckt, auf der das Schlafzimmer angeordnet ist.
  • An der Wetterseite (Süd-West) ist ein überdachter Portico mit auskragendem Dach angeordnet, sodass bei hoch stehender Sonne im Sommer der eigentliche Baukörper verschattet ist. Bei flach stehender Sonne im Winter wird Licht und Wärme durch die zurückgesetzten Fenster aufgefangen und der Baukörper natürlich temperiert.

NACHHALTIGKEIT:

  • Bei der Konstruktion des Rustico wurden Baustoffe verwendet, die nachhaltig Ressourcen schonen, ökologisch sind und Energie einsparen, z. B. hoch-wärmegedämmte Ziegel, Holzfaserdämmung und regionale Materialien.
  • Zudem wurden diverse Details aus recycleten Baustoffen eingesetzt wie Verblendmauerwerk aus den Natursteinen der alten Ruine, „Mattoni“ (it. Feldbrandziegel) aus dem Abbruch benachbarter Häuser, alte schmiedeeiserne Geländer und andere historische Baustoffe, die in Handarbeit liebevoll restauriert wurden.
  • Für das gesunde Raumklima sorgt der Lehmputz mit traditionellem Kalkanstrich.
  • Die Entwässerung der Dachflächen wird zur Regenwasserrückgewinnung mit nachfolgender Speicherung in einer Zisterne genutzt.
  • Die nach Süd-West orientierten Dachflächen sind mit Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Elementen ausgestattet, sodass das Objekt nahezu ganzjährig energieautark betrieben werden kann.

Ähnliche Projekte